01.08.2019

LEV-Mitgliedsgemeinde Walheim engagiert sich für Wildbienen und Co.

LEV-Geschäftsführer Dirk Hadtstein, Vize-Bürgermeister Wilheim Weiss und Frau Benning von der Gemeindeverwaltung an der Blühfläche (© H. Huber)

Auf einer ehemaligen Weihnachtsbaumkultur hat die Gemeinde Walheim im Frühjahr 2019 ein „Buffet für Bienen, Hummeln und Co.“ angerichtet.

Die Fläche wurde dafür mit einer artenreichen, gebietsheimischen Blühmischung eingesät. Diese besteht aus 90% Wildblumen und berücksichtigt in besonderem Maß die Ansprüche von Wildbienen und Schmetterlingen an Trachtpflanzen. Ein Anteil von 10% an Untergräsern dient als Futterpflanzen für Schmetterlingsraupen. Ein langer Blühaspekt von frühblühenden Arten (z.B. Barbarakraut) bis zu Hochsommerarten (z.B. Wegwarten und Malven) garantiert eine kontinuierliche Sammelquelle für Insekten. Die Mischung aus ein- und ausdauernden mehrjährigen Arten sorgt für eine längerfristige ökologische Wirksamkeit der Fläche.

Von der aktuellen Wirksamkeit der sich gut entwickelten Blühfläche konnten sich LEV-Geschäftsführer Dirk Hadtstein, der 1. stellvertretende Walheimer Bürgermeister Wilhelm Weiss sowie Frau Benning von der Gemeindeverwaltung am 01.08.2019 unter anderem anhand des deutlich hörbaren Brummens der Fluginsekten sowie des Zirpens von Zikaden überzeugen.

Der LEV hat die Gemeinde Walheim bei der Auswahl einer geeigneten Saatgutmischung beraten und sich mit 50% an den Saatgutkosten beteiligt.

07.05.2019

Viele interessierte Teilnehmer/innen beim
ersten Dialogforum “Landwirtschaft und Naturschutz” im Landkreis Ludwigsburg  

Biodiversitätsberater Dr. Florian Wagner (rechts) und Betriebsleiter Werner Zibold (links) berichten über Ablauf und Ergebnisse der Biodiversitätsberatung

Wie können Ökologie und Ökonomie in der Landwirtschaft zusammen gehen? Mit dieser Frage beschäftigte sich das erste Dialogforum “Landwirtschaft und Naturschutz” im Landkreis Ludwigsburg, das gemeinsam von den drei Kooperationspartnern NABU Baden-Württemberg, Kreisbauernverband (KBV) Heilbronn-Ludwigbsburg e.V. und Landschaftserhaltungsverband (LEV) Landkreis Ludwigsburg e.V. organisiert worden war und am Abend des 7. Mai auf dem Landwirtschaftsbetrieb Zibold in Markgröningen-Unterriexingen stattfand.

Das Dialogforum befasste sich schwerpunktmäßig mit dem Thema “Von der Biodiversitätsberatung zu mehr biologischer Vielfalt”. Die rund 50 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus den Bereichen ehrenamtlicher Naturschutz, Landwirtschaft sowie Behörden und Kommunen konnten sich dabei insbesondere über das Förderangebot “Gesamtbetriebliche Biodiversitätsberatung” des Landes Baden-Württemberg informieren, an dem der Betrieb Zibold 2016 teilgenommen hat. 

Nach einleitenden Grußworten des KBV-Vorsitzenden Eberhard Zucker sowie von Dirk Hadtstein (LEV) und Jochen Goedecke (NABU) stellte Landwirt Werner Zibold seinen Betrieb vor. Im Anschluss erläuterte er gemeinsam mit Biodiversitätsberater Dr. Florian Wagner Ablauf, Inhalte und Ergebnisse der in 2016 erfolgten betriebsindividuellen Biodiversitätsberatung.

Als ein umgesetzter Maßnahmenvorschlag aus der Beratung wurde eine in 2018 mit Unterstützung des LEV durchgeführte naturschutzkonforme Heckenpflege angeschaut. Ein weiterer Exkursionspunkt war eine artenreiche Wiese im Glemstal, die vom Betrieb Zibold bereits seit 15 Jahren im Rahmen des nach der Landschaftspflegerichtlinie (LPR) geförderten Vertragsnaturschutzes extensiv bewirtschaftet wird.
Dirk Hadtstein stellte die verschiedenen Fördermöglichkeiten nach der LPR vor. 

Nicht zuletzt die vielen zufriedenen Gesichter und die Tatsache, dass die Teilnehmer/innen sich mit zahlreichen konstruktiven Diskussionsbeiträgen und Fragen intensiv an dem Dialog beteiligt haben, ist ein Indiz dafür, dass die Veranstaltung ihr Hauptziel erreicht hat: nämlich die Zusammenarbeit zwischen Landwirtschaft und Naturschutz zu fördern und das gegenseitige Verständnis füreinander zu verbessern!  

Weiterlesen

04.05.2019

LEV-Stand auf dem 13. Landesweiten Streuobsttag 2019

© Martina Rist

Der 13. Landesweite Streuobsttag Baden-Württemberg, der auch in diesem Jahr wieder im Landratsamt Ludwigsburg stattfand, widmete sich mit dem Schwerpunktthema “Streuobst – Erbe und lebendige Zukunft” besonders dem Erhalt und der zukünftigen Ausrichtung des Streuobstbaus.

 

 

Der LEV Ludwigsburg hat sich am Streuobsttag gemeinsam mit der LEV-Koordinierungsstelle Baden-Württemberg mit einem Stand beteiligt. LEV-Geschäftsführer Dirk Hadtstein hat unter anderem über die laufenden Streuobst-Projekte des LEV informiert und dabei auch den in 2018 erstmalig mit Aufpreis-Streuobst aus dem Landkreis Ludwigsburg hergestellten “Landkreis-Cidre” angeboten (siehe dazu auch Beitrag vom 08.11.2018).

zurück

30.04.2019

Schnittgutsammlaktion in zwei Oberstenfelder Streuobstwiesengebieten
mit sehr gutem Ergebnis

© Dr. Ulrich Grunicke

Die  – nach 2018 – zweite gemeinsame Schnittgutsammelaktion der drei Kooperationspartner Landschaftserhaltungsverband (LEV) Landkreis Ludwigsburg e.V., Gemeinde Oberstenfeld und NABU-Ortsgruppe Oberstenfeld fand dieses Jahr in zwei Streuobstgebieten in den  Oberstenfelder Gewannen Forstberg-Egerten und Lichtenberg-Dürren statt und wurde Ende April mit dem Häckseln des gesammelten Schnittgutes erfolgreich abgeschlossen.

Der LEV, die Gemeinde und der NABU übernahmen die Planung, Koordination und Betreuung des Pilotprojekts, die Finanzierung erfolgte durch den LEV und die Gemeinde. Das Sammeln und Häckseln des Schnittguts wurde vom Maschinenring Rems-Murr-Neckar-Enz e.V. durchgeführt.

Ingesamt kam bei der Aktion rund 115 Kubikmeter Hackschnitzel zusammen. Da bei der Obstbaumpflege fast auschließlich Schwachholz anfällt, handelt es sich dabei um eine beachtliche Menge. Die im letzten Jahr gesammelte Menge (42 m³) konnte damit fast verdreifacht werden! Allen Stücklesbesitzern und Obstbaumschneidern, die an der Aktion teilgenommen und ihre Obstäume gepflegt haben, gilt unserer besonderer Dank für ihr tolles Engagement!    

Weiterlesen

05.04.2019

Schnittgutsammelaktion in Remseck/Neckar-Hochberg

In Remseck am Neckar wurde in diesem Jahr bereits im dritten Jahr hintereinander eine kostenlose Schnittgutsammlung durchgeführt. Die diesjährige Sammelaktion fand statt in einem Streuobstgebiet in der Remsecker Gemarkung Hochberg. Die dortigen Obstwiesenbesitzer konnten ihr Schnittgut an vorher bekanntgegebenen Wegen am Rand ihrer Grundstücke ablegen, von wo es am Freitag, dem 5. April, eingesammelt und direkt zu Holzhackschnitzeln gehäckselt wurde.

© Stadt Remseck/N.

Angeboten, organisiert wurde die Aktion vom Landschaftserhaltungsverband (LEV) Ludwigsburg in Kooperation mit dem Obst- und Gartenbauverein (OGV) Hochberg und der Stadt Remseck am Neckar.

Mit der Aktion wurden private Obstwiesenbesitzer bei der umweltgerechten Entsorgung ihres Schnittguts unterstützt. Zugleich wurde bei den Wiesenbesitzern der Anreiz geschaffen, ihre Streuobstbäume wieder zu schneiden und zu pflegen.

Der an den Wegen abgelegte Baumschnitt wurde direkt beim Einsammeln gehäckselt. Nach der Trocknung werden die Hackschnitzel (ca. 10 m³) den verarbeitenden Spezialunternehmen zugeführt und somit energetisch verwertet. So wird die umweltgerechte Entsorgung des Schnittguts gewährleistet.

Weiterlesen

28.+29.03.2019

Praxiskurs „Sanierung von Weinbergtrockenmauern“ in Gemmrigheim
im Rahmen des ILEK „Neckarschleifen“

Am 28. und 29. März fand im Gemmrigheimer Gewann „Im Steig“ auch in diesem Jahr wieder ein Praxiskurs der Staatlichen Lehr- und Versuchsanstalt für den Gartenbau (LVG) Heidelberg zur Sanierung von Weinbergtrockenmauern statt. Nach dem letztjährigen Kurs in Kleiningersheim war dieses der zweite Trockenmauerkurs, der im Rahmen des Integrierten Ländlichen Entwicklungskonzeptes (ILEK) Neckarschleifen angeboten wurde.

Er wurde von der LVG Heidelberg geplant und unter Leitung von Martin Bücheler, Garten- und Landschaftsbau, Stuttgart, durchgeführt. Der Landschaftserhaltungsverband (LEV) Landkreis Ludwigsburg e.V. und die Gemeinde Gemmrigheim haben den Kurs als Kooperationspartner vor Ort mit organisiert und unterstützt.

Nach einer theoretischen Einführung, bei der unter anderem LEV-Geschäftsführer Dirk Hadtstein über die besondere ökologische und naturschutzfachliche Bedeutung von Trockenmauerweinbergen referiert hat, haben die elf Teilnehmer/innen unter der Anleitung von erfahrenen Feldmaurern eine sanierungsbedürftige und teilweise eingefallene Weinbergtrockenmauer im Gewann “Im Steig” wieder aufgebaut.

Der ehemalige Weinberg, auf dem sich die Mauer befindet, lag seit mehreren Jahren brach und war stark mit Brombeeren und anderen Sträuchern zugewachsen. Der LEV Ludwigsburg hatte im November 2018 die Entbuschung der Fläche veranlasst.        

Weiterlesen

08.11.2018

Aus der Region – für die Region:
„Landkreis-Cidre“ aus heimischen Streuobstwiesen

© Landratsamt Ludwigsburg

Im Rahmen des Spätlingsmarktes hat Landrat und LEV-Vorsitzender Dr. Haas am 08.11.2018 offiziell den sogenannten „Landkreis-Cidre“ vorgestellt, der als neues Produkt erstmalig angeboten wird und unter den Spätlingsmarkt-Besucher/innen reißenden Absatz fand.

Als Gemeinschaftsprojekt von LEV Ludwigsburg und Landkreis Ludwigsburg soll der „Landkreis-Cidre“ einen Beitrag dazu leisten, auf die wichtige ökologische und kulturhistorische Bedeutung der heimischen Streuobstwiesen aufmerksam zu machen und diese mit einem Qualitätsprodukt in Wert zu setzen. Die Obstlieferanten erhielten als finanziellen Anreiz für die notwendige und aufwändige Pflege der Streuobstwiesen einen Aufpreis von vier Euro pro Doppelzentner auf den Marktpreis von Mostobst.

Die rund vier Tonnen Äpfel, aus denen die Fruchtsaftkelterei Karl Schütz GmbH den Cidre hergestellt hat, stammen zu 100% aus Streuobstwiesen im Sachsenheimer Kirbachtal. Mitte September 2018 hatte der dortige Obst- und Gartenbauverein (OGV) Kleinsachsenheim die Äpfel geerntet.

Dem Streuobstwiesen-Cidre kam der dabei der trockene und heiße Sommer 2018 zur Hilfe: Um den erforderlichen Süßeanteil für einen geschmacklich hochwertigen Apfel-Cidre zu erreichen, war ursprünglich vorgesehen, einen 20%igen Anteil an Plantagenäpfeln der Sorte „Florina“ beizumischen. Auf Grund des extremen Sommers war der Süßanteil der Streuobst-Apfelsorten jedoch so hoch, dass eine Zugabe von Äpfeln aus Erwerbsobstplantagen nicht erforderlich war.

Wer den Landkreis-Cidre probieren möchte, kann diesen (so lange der Vorrat reicht) beziehen bei:

  • Kelterei Schütz, Mundelsheim
  • Weinkellerei Kölle, Bönnigheim
  • Getränke Apfelbach, Großbottwar
  • Getränke Ebinger, Großbottwar
  • Getränke Heck, Korntal-Münchingen
  • Fruchtsaft Rösch, Ludwigsburg
  • Getränkeoase Görlich, Ludwigsburg-Oßweil
  • Weingut Martin Geiger, Ludwigsburg-Poppenweiler
  • Getränke Dieterich, Markgröningen
  • Getränke Heckel, Murr

Weiterlesen

06.11.2018

Engagement für biologische Vielfalt auf dem Acker – Siegerehrung im Rahmen der Ackerwildkraut-Meisterschaft 2018

© Landratsamt Ludwigsburg

Bei der Siegerehrung zur Ackerwildkraut-Meisterschaft, die 2018 in den Landkreisen Heilbronn und Ludwigsburg stattfand, würdigten Landwirtschafts-Staatssekretärin Friedlinde Gurr-Hirsch MdL und Umwelt-Staatssekretär Dr. Andre Baumann am 6. November im Landratsamt Ludwigsburg gemeinsam die fünf Gewinnerbetriebe. NABU-Landesvorsitzender Johannes Enssle überreichte die vom NABU gestifteten Preisgelder.

Organisiert hatten die diesjährige Ackerwildkraut-Meisterschaft das Regierungspräsidium Stuttgart und das Institut für Agrarökologie und Biodiversität (ifab) in enger Zusammenarbeit mit den beiden Landschaftserhaltungsverbänden (LEV) Landkreis Heilbronn e.V. und Landkreis Ludwigsburg e.V..
Bis Anfang Juni konnten sich Landwirtschaftsbetriebe mit artenreichen Getreideäckern zur Teilnahme an der Meisterschaft anmelden. Die gemeldeten Flächen wurden danach von einer Fachjury mit Vertreter/innen aus Landwirtschaft und Naturschutz bewertet. In die Bewertung sind neben dem ökologischen Aspekt der Artenvielfalt auch ackerbauliche Kriterien eingeflossen. So wurden zum Beispiel ertrags- und qualitätsrelevante Krankheiten am Getreide oder das Vorkommen konkurrenzstarker Problemkräuter, wie Acker-Kratzdistel oder Kletten-Labkraut, als wertmindernd mit berücksichtigt.

Mit insgesamt rund 1.000 Euro wurden vier Landwirtschaftsbetriebe aus dem Landkreis Ludwigsburg ausgezeichnet, auf deren Weizen-, Dinkel- und Haferfeldern eine Vielzahl selten gewordener Wildkräuter wachsen, wie z.B. Klatschmohn, Kornblume, Echter Frauenspiegel oder Acker-Frauenmantel. Einen Sonderpreis erhielt ein Betrieb aus dem Landkreis Heilbronn, dessen Ackerfläche dem Acker-Rittersporn eine Heimat bietet. Die fünf Betriebe leisten damit einen wichtigen Beitrag zur Erhaltung der biologischen Vielfalt in der Feldflur. Eine gut strukturierte Ackerwildkraut-Flora erfreut mit ihrer Farbenpracht nicht nur Erholungssuchende. Es profitieren auch zahlreiche Tierarten und hier vor allem Insekten sowie Feldvögel, wie Rebhuhn und Feldlerche.

Weiterlesen

05.11.2018

Gemeinsamer Stand der Streuobst-Aufpreisinitiativen und des LEV Ludwigsburg auf dem Spätlingsmarkt

Auf dem diesjährigen Spätlingsmarkt haben die sechs im Landkreis tätigen Streuobst-Aufpreisinitiativen zum zweiten Mal an einem gemeinsamen Stand ihre Produkte präsentiert und interessierten Besucher/innen ihre Tätigkeiten erläutert. Der LEV Ludwigsburg hat parallel dazu über die Situation und Bedeutung der Streuobstwiesen im Landkreis sowie seine Aktivitäten zu deren Erhalt informiert. Unterstützt wurde der gemeinsame Stand durch Informationstafeln des Landwirtschaftsamtes.

Neben der ökologischen und naturschutzfachlichen Bedeutung von Streuobstwiesen, deren Bewirtschaftung und die Gründe für deren Rückgang, ging es dabei vor allem auch darum, wie sich die Konsumten/innen aktiv für die Erhaltung der Streuobstwiesen einsetzen können.

Weiterlesen

15.10.2018

Streuobstpädagogik-Projekt „Die Streuobstwiese – Unser Klassenzimmer im Grünen“  erfolgreich gestartet

Im Jahr 2018 hat der LEV Ludwigsburg im Rahmen des dreijährigen Pilotprojektes „Die Streuobstwiese – Unser Klassenzimmer im Grünen“ zum ersten Mal eine Förderung von Streuobstpädagogik-Unterricht an Grundschulen angeboten.

Für das erste Projektjahr 2018 hatten im Herbst 2017 elf Grundschulen für insgesamt 17 Klassen Förderungen von Streuobstpädagogik-Unterricht beantragt. Mit den in 2018 zur Verfügung stehenden Fördermitteln konnte der LEV alle beantragten Klassen fördern. Alle Beteiligten waren mit dem externen Naturbildungsangebot sehr zufrieden, so dass die Grundschulen, die in 2018 an dem Förderprogramm teilgenommen haben, bereits auch wieder einen Antrag für 2019 gestellt haben.  

Die Kosten des von speziell ausgebildeten, freiberuflich tätigen Streuobst-Pädagoginnen angebotenen Unterrichts werden auf Antrag interessierter Grundschulen zu 2/3 vom LEV gefördert. 1/3 der Kosten tragen die Grundschulen selbst. Die Fördermittel des LEV für die dreijährige Pilotprojektphase werden jeweils zur Hälfte von der Stiftung Umwelt- und Naturschutz des Kreissparkasse Ludwigsburg und dem Landkreis Ludwigsburg bereitgestellt.
Nähere Informationen zu dem Förderangebot finden sich unter: Aktivitäten und Projekte / Förderung von Streuobstpädagogik-Unterricht an Grundschulen.

10.10.2018

Entbuschungsaktion des LEV Ludwigsburg auf einem zugewachsenen Trockenmauer-Terrassenweinberg in Gemmrigheim

© M. Sannert

In einem zweitägigen Arbeitseinsatz hat der Maschinenring Rems-Murr-Neckar-Enz e.V. im Auftrag des LEV Ludwigsburg einen bereits seit mehreren Jahren aufgelassenen und in der Zwischenzeit komplett mit Brombeeren und anderen Sträuchern zugewachsenen ehemaligen Trockenmauer-Weinberg im Gewann „Im Steig“ auf einer Gesamtfläche von rund 550 m² wieder freigestellt.

Auf Initiative eines örtlichen Hobbywinzers hatte sich der LEV im Rahmen des Integrierten Ländlichen Entwicklungskonzeptes (ILEK) Neckarschleifen der Umsetzung dieser Maßnahme angenommen. Er hat die Landschaftspflegeaktion fachlich vorbereitet und organisiert sowie sich auch um deren Finanzierung gekümmert.

Mit der Maßnahme konnte der zunehmenden Verbuschung aufgelassener Weinbergterrassen wieder ein Stück weit entgegengewirkt werden. Für die künftige Offenhaltung hat sich eine örtliche Privatperson bereit erklärt, der auf der Fläche künftig Feigen und Pfirsiche anbauen möchte. Die erforderliche Sanierung der Trockenmauern soll unter anderem immer Rahmen eines Trockenmauer-Baukurses erfolgen, der Ende März 2019 stattfindet.

Weiterlesen

05.05.2018

LEV-Stand auf dem 12. Landesweiten Streuobsttag 2018

© Günter Plonka

Der 12. Landesweite Streuobsttag Baden-Württemberg fand unter dem Motto “Streuobst.Gemeinsam. Zukunft” auch in diesem Jahr wieder im Landratsamt Ludwigsburg statt.

Der LEV Ludwigsburg hat sich am Streuobsttag an einem Stand präsentiert und unter anderem über seine laufenden Streuobst-Projekte informiert.   

04.05.2018

Praxiskurs „Sanierung von Weinbergtrockenmauern“ im Rahmen des ILEK „Neckarschleifen“

Am 3. und 4. Mai fand im Ingersheimer Ortsteil Kleiningersheim zum ersten Mal im Landkreis Ludwigsburg ein Praxiskurs der Staatlichen Lehr- und Versuchsanstalt für den Gartenbau (LVG) Heidelberg zur Sanierung von Weinbergtrockenmauern statt.

Der angebotene Kurs ist eine Umsetzungsmaßnahme im Rahmen des Integrierten Ländlichen Entwicklungskonzeptes (ILEK) „Neckarschleifen“. Er wurde von der LVG Heidelberg geplant und unter Leitung von Martin Bücheler, Garten- und Landschaftsbau, Stuttgart, durchgeführt. Der Landschaftserhaltungsverband (LEV) Landkreis Ludwigsburg e.V. und die Gemeinde Ingersheim haben den Kurs als Kooperationspartner vor Ort mit organisiert.

Nach einer theoretischen Einführung im Rathaus Ingersheim haben die zwölf Teilnehmer unter der Anleitung von erfahrenen Feldmaurern zwei sanierungsbedürftige und teilweise eingefallene Weinbergtrockenmauern eines Wengerters im Kleiningersheimer Gewann Ödenberg wieder aufgebaut.

Weiterlesen

26.04.2018

Erfolgreiche Schnittgutsammlaktion in Oberstenfelder Streuobstwiesen

Die gemeinsam vom Landschaftserhaltungsverband (LEV) Landkreis Ludwigsburg e.V., der Gemeinde Oberstenfeld und der dortigen NABU-Ortsgruppe durchgeführte Schnittgutsammelaktion in drei Oberstenfelder Streuobstgebieten wurde Ende April mit dem Häckseln des gesammelten Schnittgutes erfolgreich abgeschlossen.
Der LEV, die Gemeinde und der NABU übernahmen die Planung, Koordination und Betreuung des Pilotprojekts, die Finanzierung erfolgte durch den LEV und die Gemeinde. Das Sammeln und Häckseln des Schnittguts wurde vom Maschinenring Rems-Murr-Neckar-Enz e.V. durchgeführt.

Ingesamt wurden bei der Aktion wurden ca. 280 Kubikmeter locker geschichtetes Schnittgut eingesammelt, welches zu 42 Kubikmetern Hackschnitzeln verarbeitet wurde. Diese werden mit anderen Hackschnitzeln vermischt und im Heizwerk einer Steinheimer Schule energetisch verwertet.

Weiterlesen

07.11.2017

Thementag “Streuobstwiesen und Wildbienen” im Rahmen des 21. Spätlingsmarktes

Im Rahmen des diesjährigen Spätlingsmarktes hat der LEV Ludwigsburg in Kooperation mit dem Spätlingsmarkt-Organisationsteam und dem NaturVision-Filmfestival am Nachmittag des 07.11. einen Thementag zu Streuobstwiesen und Wildbienen organisiert.

Zunächst hat NaturVision den Film “Die Streuobstwiese – Karussell des Lebens” gezeigt. Im Anschluss hat Dr. Paul Westrich (siehe Foto) in seinem Vortrag “Von Baumeistern, Blumenschläfern und Pollensammlern. Eine Reise in die faszinierende Welt der Wildbienen” einen sehr beeindruckenden und umfassenden Einblick in die Lebenswelt der heimischen Wildbienen gegeben.

Beide Veranstaltungen waren mit rund 85 (Film) und 120 Besucher/innen (Vortrag Dr. Westrich) sehr gut besucht.

zurück

06.-11.11.2017

Info-Stand zum Thema Streuobst auf dem Spätlingsmarkt 2017 

Auf dem diesjährigen 21. Spätlingsmarkt hat der LEV Ludwigsburg an einem gemeinsamen Stand mit dem Fachbereich Landwirtschaft des Landkreises und den Streuobst-Aufpreisinitiativen aus dem Landkreis über das Thema Streuobst informiert.

Dabei ging es neben der ökologischen und naturschutzfachlichen Bedeutung von Streuobstwiesen, deren Bewirtschaftung und die Gründe für deren Rückgang, vor allem auch darum, wie sich die Bürgerinnen und Bürger aktiv für die Erhaltung der Streuobstwiesen einsetzen können.

Die insgesamt sechs im Landkreis Ludwigsburg aktiven Streuobst-Aufpreisinitiativen engagieren sich für die Erhaltung vielfältiger, artenreicher Streuobstwiesen in ihrer traditionellen Nutzungsform. Sie zahlen Streuobstwiesenbesitzern, die ihre Stückle extensiv und naturschutzgerecht nutzen, einen über dem Marktpreis liegenden Aufpreis für ihr Obst. Den daraus gewonnenen Direktsaft verkaufen die Initiativen im Vergleich zu herkömmlichem Apfelsaft zu einem etwas höherem Preis. Dieser etwas höhere Preis trägt zu einer fairen Bezahlung für die Bewirtschafter und damit zur Erhaltung unserer Streuobstwiesen bei.

05.11.2017

Gemeinsamer Info-Stand der LEV Enzkreis und Ludwigsburg
auf dem Schräglagentag der ILEK Enzschleife in Mühlacker-Mühlhausen

Am 05.11.2017 fand der sehr gut besuchte 1. “Schräglagentag – Zukunftsforum Steillage” statt, der aus dem Integrierten Ländlichen Entwicklungskonzept (ILEK) entstanden ist. 

Die beiden an dem ILEK beteiligten LEV aus dem Enzkreis und dem Landkreis Ludwigsburg haben an einem gemeinsamen Stand über die ökologischen Besonderheiten und die Naturschutzbedeutung von Trockenmauerweinbergen sowie über Fördermöglichkeiten für Naturschutzmaßnahmen informiert.

zurück

01.10.2017

LEV-Stand auf dem Apfeltag in Vaihingen/Enz-Pulverdingen

© Luise Pachaly

Der 8. Vaihinger Apfeltag fand in diesem Jahr gemeinsam mit der Gläsernen Produktion auf dem Hof Linkh in Pulverdingen statt.

Zum ersten Mal war auch der LEV Ludwigsburg mit einem Informationsstand vertreten. LEV-Geschäftsführer Dirk Hadtstein konnte in vielen Gesprächen über die Aufgaben, Tätigkeitsschwerpunkte und aktuelle Projekte des noch jungen LEV im Landkreis Ludwigsburg informieren und damit den LEV bekannter machen.

zurück

19.07.2017

Teilnahme am LEV-Landestreffen 2017

© Jürgen Jebram

Das diesjährige Landestreffen der mittlerweile 33 baden-württembergischen Landschaftserhaltungsverbände, an dem auch Dirk Hadtstein und Charlotte Ritter aus der Geschäftsstelle des LEV Ludwigsburg teilgenommen haben, fand am 18. und 19.07. auf dem Kirchberg in Sulz am Neckar (Landkreis Rottweil) statt. Das Treffen war hervorragend organsiert vom LEV Rottweil und der LEV-Koordinierungsstelle Baden-Württemberg.

Neben interessanten Fachvorträgen gab es viele Möglichkeiten zum fachlichen Austausch. Am zweiten Tag fand eine Exkursion zur Schafbeweidung von Extensivgrünland statt, bei der unter anderem die schwierige Situation der baden-württembergischen Schäfer intensiv erörtert wurde.

Als besonderer Gast hat Umweltminister Franz Untersteller an dem Treffen teilgenommen. Dieser hat insbesondere die wichtige Funktion der LEV „als Mittler zwischen Landwirtschaft und Naturschutz“ herausgestellt. 

zurück

06.05.2017

LEV-Stand auf dem Streuobsttag 2017

Der 11. Landesweite Streuobsttag Baden-Württemberg fand in diesem Jahr wieder im Landratsamt Ludwigsburg statt.

Der LEV Ludwigsburg hat sich am Streuobsttag zusammen mit der landesweiten Koordinierungsstelle “Landschaftserhaltungsverbände in Baden-Württemberg” an einem gemeinsamen Stand präsentiert.